Schlagwort-Archive: Fleisch

Rezept Grossmutters Suure Mogge (saurer Braten)

Rezept Grossmutters Suure Mogge (saurer Braten)

Ein typisches Herbst-, Wintergericht aus der Region Basel ist der „suuri Mogge“. Der Essig spielt hierbei eine sehr wichtige Rolle, da er als feine Säure das Fleisch weich macht. Der italienische „Manzo brasato“ wird gerne mit unserem Gericht verwechselt, welcher hingegen nur in Rotwein eingelegt wird. Natürlich kennen und lieben auch unsere badischen Nachbarn ihren Sauerbraten, der wird jedoch mit Tomatenmark und nicht wie bei uns mit Schokolade verfeinert. Heutzutage kann man den „suure Mogge“ komplett mariniert beim Basler Metzger kaufen.

Hier nun das Rezept wie damals zu Grossmutters Zeiten der Surre Mogge gemacht wurde.

Vor- und Zubereitung des Rezeptes
5 – 7 Tage. Vorbereitung 5-7Tage beizen respektive marinieren lassen. Zubereitung cirka 3 Stunden.

Rezept Zutaten für die Marinade des Surre Mogge
2 kg Rindsbraten
2 Rüebli (Karotte)
1 Lauchstengel
1 Zwiebeln
2 Lorbeerbllätter
2 Nelken
ein paar Wacholderbeeren
10 Pfefferkörner
2 l Rotwein (keinen Fussel !!)
2 dl Essig

Rezept Zubereitung der Marinade des Suure Mogge
Erst die Rüebli und den Lauchstengel schälen, waschen und in grobe Würfel schneiden. Dann die Zwiebel schälen und mit den Lorbeerblättern und den Nelken bespicken. Die Wacholderbeeren zerstossen und mit dem Gemüse inkl. den Pfefferkörner in ein Gefäss (wenn möglich aus Stein) legen. Danach den Rindsbraten dazugeben, mit dem Rotwein und dem Essig übergiessen und tief in die Beize drücken.

Den Rindsbraten während 6-7 Tagen an einem kühlen Ort in der Marinade ziehen lassen und alle 2 Tage wenden.

Rezept Zutaten des Suure Mogge
2 Knoblauchzehen
2 Rüebli
1 Lauchstengel
1 Zwiebel
2 Lorbeerblätter
2 Nelken
2-3 Fleischbouillonwürfel
2 EL Oel
etwas Rotwein und Essig
150gr dunkle Schokolade

Rezept Zubereitung des Suure Mogge
Nach der oben angegebenen Zeit den Braten aus der Beize nehmen, sehr gut trocken tupfen und das gebeizte Gemüse wegwerfen. Die Marinade durch ein Sieb passieren, auf kleinem Feuer langsam aufkochen und abschäumen. Dann die Rüebli und den Lauch schälen und in Rädchen schneiden. Darauf die Zwiebel schälen und wieder mit den Lorbeerblättern und den Nelken spicken. Die Knoblauchzehen schälen und zum pressen bereit legen.

Oel in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch rundum anbraten. Das geschnittene Gemüse und die bespickte Zwiebel beigeben, mitdämpfen und dann mit der Beize ablöschen. Etwas Rotwein und Essig nachgiesen, die gepressten Knoblauchzehen und die Bouillonwürfel dazu geben und für ca. 2 Stunden auf kleinem Feuer garen lassen.

Sobald der Braten weich ist, herausnehmen, abkühlen lassen und in feine Tranchen schneiden. Die Sauce für 15 Minuten auf hohem Feuer eindicken und die Schokolade beigeben. Dann die Tranchen noch 5 Minuten in der Sauce erwärmen und servieren.

Ich wünsch euch “en Guete” und viel Spass bim zuebereite.