Archiv der Kategorie: Computer

betrügerische Microsoft-Anrufe

betrügerische Microsoft-Anrufe

Letzte Woche hatte ich über den Mittag einen ganz speziellen Anruf erhalten. Es war genau die Zeit in der meine Kinder von der Schule und dem Kindergarten nach Hause kommen, ich am kochen und deswegen eh etwas im Stress bin. Na gut dachte ich mir, nimmst mal den Höhrer ab und schaust wer um diese Zeit anruft. Der Anrufer hat englisch mit indischem Akzent gesprochen und erzählt mir was con Microsoft und Computer. Da ich eh in Eile war und dachte der Typ will mir am Telefon eh nur was andrehen respektive verkaufen, sagte ich nur schnell no no, bye bye und hängte den Höhrer wieder auf. Ich dachte die Sache habe sich damit erledigt.

Anruf

Dem war nicht so. Ein paar Tage später, genauer gesagt am 04. Juni, wieder um die selber Zeit klingelt das Telefon erneut. Da ich wie oben schon beschrieben um die Zeit am kochen bin, nahm mein Mann das Telefonat entgegen. Ich höre ihn englisch reden und dachte „aha wieder dieser Microsoft-Typ“. Und genau so war es. Der vermeintliche Microsoft-Techniker behauptete vom „Technical Support Department“ in London aus anzurufen, da man bei uns einen schweren Virenbefall des Computers festgestellt habe. Aha sehr interessant, denn wir besitzen gar keinen Microsoft Computer !! Für die Reparatur per Fernwartung wollte er uns CHF 150.– berechnen.

Später haben wir dann bei T-online einen Artikel gelesen, bei dem es genau um solche ominösen Anrufe handelt. Ich dachte es könnte nicht schaden, wenn ich darüber einen Blog-Beitrag schreiben würde. Denn egal ob wir jetzt in der Schweiz leben, auch in Deutschland oder Österreich wird es solche dubiose Anrufe geben. Obwohl die Rufnummer scheinbar jeweils unterdrückt wird, hatten wir das grosse Glück das dies bei uns wohl nicht funktioniert hat ….. siehe Bild << Anruferliste >>

Die Polizei sowie Microsoft warnt vor solchen „Microsoft-Anrufern“

Fernwartungssoftware und Geldforderung
Der Betrüger fordert den Angerufenen auf, eine Fernwartungs-Software namens Ammyy Admin zu installieren, damit der falsche Techniker einen Fernwartungszugang zum PC erlangen und diesen dann angeblich reparieren kann. Alternativ wird auch behauptet, es wären zu viele Spam-E-Mails auf dem Rechner zu finden. Meist werden auch gleich die Kreditkartendaten verlangt.

Software dient der Spionage
Ammyy Admin ist tatsächlich eine offizielle Software zur Fernwartung von Computern. Wenn das Opfer die Software wie gefordert installiert und dem Anrufer den Zugang gewährt, kann dieser den Computer fernsteuern, also auch Dateien austauschen, weitere Programme aus der Ferne installieren und so Spionagesoftware oder anderen Schadcode einschleusen. Die Polizei geht davon aus, dass die Angreifer über die Software nach wertvollen Daten suchen, etwa Kreditkarten.

Anrufe kommen aus dem Ausland
Microsoft hat viele dieser Anrufe ausgewertet und festgestellt, dass diese nicht – wie behauptet – aus Großbritannien kommen, sondern aus den USA, China, Indien oder von den Bahamas. Die Rufnummer ist jeweils unterdrückt, meist sieht der Angerufene nur eine 00 im Display seines Telefons. Microsoft empfiehlt Betroffenen, sofort Betrugsanzeige bei der Polizei zu stellen. Die Polizei rät, keine Daten am Telefon herauszugeben, sondern direkt wieder aufzulegen. Der Software-Konzern stellte erstmals im Herbst 2011 solche Betrugsversuche fest und warnt jetzt vor einem erneuten Anstieg der Anrufe. Microsoft erklärte, wie solche Betrugsversuche von legitimen Anrufen des Microsoft-Supports unterschieden werden können:

1. Microsoft schickt unaufgefordert weder E-Mails noch fordert das Unternehmen per Telefonanruf persönliche oder finanzielle Daten an.

2. Microsoft unternimmt keine unaufgeforderten Telefonanrufe, in denen das Unternehmen anbietet, einen Rechner zu reparieren.

3. Bei manchen Anrufen gibt sich der Anrufer als Mitarbeiter einer Microsoft-Lotterie aus. Eine derartige Lotterie gibt es nicht.

4. Microsoft fragt nicht aktiv nach Kreditkarteninformationen, um die Echtheit von Office oder Windows zu verifizieren.

5. Microsoft kontaktiert Nutzer nicht ungefragt, um über neue Sicherheitsupdates zu informieren.